Ein Cocker aus Spanien bloggt

Archiv

Meine groooße Reise...

Mir ist die Idee mit dem Blog reichlich spät gekommen, deswegen hänge ich auch ein wenig hinterher... Moshe *blinzel*

 

 

Moshe`s Reisebericht oder ein Cocker Spaniel aus Spanien im Allgäu…

 

  

Also mein Name ist Moshe, am 13.01.2006 flog ich von Barcelona aus, nach Frankfurt. Eine Weile nach der Landung wurde meine „fliegende Kiste“ endlich nach draußen geschoben, brrrrr war das kalt und aufgeregt war ich. Eine Frau und ein Mann schienen schon auf mich gewartet zu haben, jedenfalls kamen sie gleich zu mir. Endlich ging die Klappe von der Box in der ich saß auf und sie nahmen mich an die Leine und gingen ein kleines Stück mit mir. Ich begrüßte sie gleich stürmisch und freute mich riesig, als wenn ich schon immer bei ihnen gewesen wäre. Dachte mir, vielleicht klappt es ja und sie nehmen mich mit. Sie knuddelten mich und sagten „hallo lieber Moshe“. Sie hatten mir auch Leckerle und tolles „Bergwasser“ (ohne Chlor, das gibt es hier aus der Leitung) in der Flasche mitgebracht. Und tatsächlich, sie nahmen mich mit…hurra. Besucherausweis hatte ich keinen, ich war ja „Fluggast“, aber mein „vielleicht nun“ Herrchen „schmuggelte“ mich auf seinen Ausweis mit durch`s Tor. Dann fuhren wir mit einem Bus zu einem groooßen Gebäude. Dort war es schön warm. Herrchen sagte, wir müssen noch etwas auf den Zug warten und holte etwas in Bechern, was er Kaffee nannte. Ich hatte auch endlich Zeit und trank einen ganzen Napf von dem tollen Wasser leer. Dann durfte ich auf Herrchens Schoß sitzen, das fand ich riesig. Da ich ein ganz pfiffiger Cocker bin, wusste ich auch sehr schnell, was sie von mir wollten, wenn sie „sitz“ gesagt haben.

 

Dann gingen wir nach unten, da war es wieder kalt, aber es kam gleich der „Zug“, auf den wir gewartet haben. Am Anfang war es aufregend, aber dann stellte ich fest, dass Zug fahren ganz toll ist.
 

 

Wir sind in Stuttgart, Ulm und Kempten umgestiegen. Da war es nie so lang. War auch nötig, irgendwie musste ich das Wasser ja wieder „ablassen“. Außerdem, in Stuttgart, habe ich gleich mal probiert, wenn ich einen Satz mache, solang die Leine reicht, ob dann die Tauben wegfliegen. Juhuuu, das haben sie gemacht, hat geklappt *freu* Herrchen hat dann noch bei einem Laden, an dem es unwahrscheinlich gut roch, „Futter“ besorgt. Thüringer Wurst haben sie gesagt. Ich habe dann mit Argusaugen über die Tasche gewacht, dass sie sie ja nicht vergessen. Leider hat er es zu Hause im Kühlschrank „vergraben“. Na ja, schadet nichts, vielleicht für schlechte Zeiten… Wieder im Zug, habe ich dann mit 2 hübschen, jungen Engländerinnen auf den Sitzen vor uns geflirtet. Die konnten meinem englischen Cockerblick nicht widerstehen und haben mich trotz meines, zugegeben etwas strengem, spanischen Eau de Toilette ganz lieb gestreichelt. „Ladies, my name is Moshe and I am a gentleman.” Ein Kollege von Herrchen und Frauchen hat mich dann auch noch gestreichelt. Schöööön, weiter….
Zu Hause angekommen, fand ich das ganz toll und bin mit einem „Affenzahn“ erst mal durch alle Zimmer geflitzt. Inzwischen habe ich die Wohnung auch ganz toll mit Kauknochen und Spielzeug dekoriert.

 

 
Dann gab es noch Hühnchen mit Reis, das war lecker…mehr davon bitte… Sie haben aber gesagt, ich hätte genug, haben die eine Ahnung, was in meinem Cockerbauch so Platz hätte! Frauchen hat vorher mal gekostet, ob sie mir das auch geben kann und hat gesagt, schmeckt… Na ja kein Wunder, ich assistiere ja immer beim kochen und überwache jeden Handgriff, wie sollte es da nicht schmecken! Habe mich gleich wohlgefühlt. Aber 3 Tage hat es schon  gedauert, ehe ich dann meine innere Unruhe los hatte.

 

 

„Meinem Chef“ habe ich mich auch gleich am nächsten Tag vorgestellt. Bei Herrchen und Frauchen auf Arbeit war ich auch schon, der hatte extra einen Ball für mich im Schrank. Und eine eigene „Arbeitstasche“ mit Decke, Näpfen und allem was ein Hund so braucht, habe ich auch. Brauchte aber nicht lange warten, da kam Frauchen und ist mit mir nach Hause gefahren. In der nächsten Woche hatten Herrchen und Frauchen Urlaub. Das war toll. Hatte aber auch viel zu tun, Montag war ich im Hundesalon, das Frauchen da war ganz lieb mit mir und hat sich viel Zeit genommen, damit sie mich ja nicht schneidet. Oft wußte man garnicht mehr, was Haut und was verfiltzte Haarbollen sind. Jetzt bin ich zwar eine Weile ein Kurzhaarcocker, aber danach hat man wenigstens mein tolles, glänzendes Fell gesehen, welches ich habe! Weil ich so lieb war, hat sie mir dann einen ganz tollen „Schwimmball“ geschenkt, mit Schlaufe, damit man ihn im Wasser besser „greifen“ kann. Dazu muß es aber erst Frühling werden. Anmelden bei der Stadt war ich mich auch, bin jetzt ein echter Sonthofer Hund. Dann war Herrchen mit mir im Hundefutterladen, ein tolles Lederhalsband kaufen, das muß Hund nämlich anprobieren.

 

  
Ich höre schon ganz toll und halte (fast immer) Blickkontakt mit Herrchen und Frauchen. Deswegen konnte ich bald, wo es ungefährlich für mich ist, ohne Leine laufen. Freilauf ist sooo toll und für Cocker sehr wichtig, Frauchen hat extra nochmals auf Züchterseiten nachgelesen, was Cocker so „brauchen“. Jedenfalls springe ich ganz stolz, froh und glücklich durch den Schnee. Hinter auffliegenden Vögeln renne ich immer gerne her, aber wenn Herrchen und Frauchen „pfeiffen“, breche ich sofort ab. „Gaaanz braaaav“ sagen sie dann zu mir, *stolzbin*
 
Mit anderen Hunden verstehe ich mich auch prima, einen spanischen Podenco haben wir auch schon getroffen, allerdings auch ein paar mufflige, die mich angeknurrt haben. *schnuuufff*

 

 

Als wir heute vom spazierengehen kamen, war ich total übermütig, bin mit meinem Ball, in meinem „Affenzahn“ knurrend durch alle Zimmer geflitzt, habe ihn weggeschubbst und wieder gefangen, geschüttelt und ein paar mal

 

habe ich ihn Frauchen zum werfen gebracht. „Jagd im Kleinen“, Frauchen hat gelacht und sich riesig gefreut, daß ich wieder Spaß am Leben habe.
 
Meine entzündeten Pfoten sind inzwischen auch heil und die böse und ziemlich hartnäckige Entzündung an den Hoden, dank Kamillesalbe und Penaten auch fast. Für die Pfoten hatte ich solang ganz tolle Schuhe „Walker“, die sind klasse, unten aus weichem Leder, mit Fleece gefüttert, oben mit Strickbündchen und Klettband zum „festzurren“ und reflektierenden Streifen, denn abends sind „alle Hunde schwarz und die schwarzen eh“ *grins*  Da stiefel ich los, verliere die auch nicht im hohen Schnee und brauche dann auch nicht mehr lecken, weil das doofe Salz so brennt. Meine vielen Mückenstiche und Zeckenbisse und Ekzeme am Bauch und den Beinen sind auch größtenteils abgeheilt und jetzt wachsen die Haare dort auch wieder (wegen dem nicht ganz zu vermeidenden Salzwasser von der Straße könnte es ruhig noch etwas schneller gehen!)

 

Mittwoch waren wir im „Ösi“-Land, am Vilsalpsee, ist schon in Tirol, etwa 30km von hier. Das war toll, im Wald rumflitzen macht riesigen Spaß und über den See bin ich gelaufen, der ist jetzt im Winter ganz fest zugefroren.Und in der Woche sind auch nicht so viele Leute dort. Nur die „riiieeesigen“ Kaltblutpferde vor den Pferdeschlitten, waren mir nicht geheuer, um nicht zu sagen „Ungeheuer“. Aber „lecker“ riechende Pferdeäpfel machen sie, nur heißt es immer „aus“ *schnuuufff* *blinzel*

 

 

Freitag der 13. ist ab sofort zum Glückstag erhoben, für mich, weil ich endlich wieder ein schönes Zuhause und jemanden der mich lieb hat, habe und für Herrchen und Frauchen, weil sie in mir so einen tollen, ganz lieben Begleiter gefunden haben und wieder froh und glücklich sind. Ich kriege von ihnen auch ganz viele Streicheleinheiten, von denen ich nie genug bekommen kann!  Habe gehört, daß sich Herrchen und Frauchen unterhalten haben, daß sie mit mir im Juni an die Ostsee, nach Prerow in Urlaub fahren wollen. Dort haben sie eine „Urlaubshundehütte“ von einer ganz hundefreundlichen Vermieterin angemietet. Dort gibt es ganz viel Wasser und Wald, bei dem nur die Wege frei gehalten werden, der Rest kann wachsen, wie er will. Und einen ganz tollen naturbelassenen Strand, an dem man toben kann. Das Salzwasser ist bestimmt auch gut für meine geschundene Haut. Und im April soll ich mit ihnen eine Woche zu Frauchens Mama kommen. Eine „Hundeoma“, ganz lieb, mit Garten für mich und einen extra Schlafsessel. Und in 2 Minuten soll man da auf der nächsten Wiese sein. Cool!

 

 

 

 

 

Ach so, von Frauchen soll ich noch sagen, falls jemand kein Auto hat oder sich den Freitagsnachmittagsstau nicht antun will, zur Tierstation in

Frankfurt zum abholen, kommt man auch locker mit öffentlichen Verkehrsmitteln! Eine Reihe Fernzüge halten beim Frankfurter Flughafenbahnhof, dann braucht man nur noch die Treppe (Aufzug) hoch. Danach einfach der Beschilderung Terminal 1 und Bus folgen. Die Busse fahren vor dem Gebäude des Terminal 1, beim Tor 12 (zwischen B und C) ab.Ein Shuttlebus fährt direkt zum Tor 25 und dann noch 2 Linien aller 10 Minuten, also braucht man nie länger als 5 Minuten auf den Bus warten. Fahrpläne mit einer grafischen Übersicht hängen am Gebäude. Falls es jemand nicht findet, ist der Infostand 14 im Terminal, eine „gute Adresse“. Vom Eingang Tor 25 bis zur Tierstation sind es nur 5 Minuten Fußweg.Kleine Hunde, in „geeigneten Behältnissen“ (Box oder so), kosten zur Zeit jedenfalls, bei der Bahn kein Fahrgeld. Die großen (sollten) allerdings einen Maulkorb haben. Kommt immer auf das "Personal" an... Beim Fahrkartenkauf aber besser nochmal fragen, ob es auch noch so ist.

 

Also wie ihr seht, mir geht es Cockermäßig gut und ich bin gut „beschäftigt“, bis bald mal, liebe Grüße

 

Euer Moshe und mein Herrchen und Frauchen natürlich ;-)     

 

 

 

1 Kommentar 26.3.07 22:45, kommentieren



Moshe ver-(milch) reist

Moshe ver- (milch ) reist ….

Am 13.01.07 war es nun schon wieder ein Jahr, dass ich nach Deutschland gekommen bin.  Alles kann ich natürlich nicht schreiben, das gäbe ein Moshe-Buch!

Im Mai letzten Jahres, habe ich mit Frauchen (Herrchen war natürlich auch eingeladen) zu ihrem Geburtstag einen Ausflug nach Lindau , an den Bodensee gemacht. Ich hatte extra schönes Frühlingswetter und ein breites Lachen bei „Frau Sonne“ bestellt. Da kam mein Geschenk für Frauchen viel besser zur Geltung, eine gaaanze Blumenwiese. So viele Blumen hätte ihr noch niemand geschenkt und so einen tollen Stock dazu, hat sie gesagt und sich riesig gefreut. Im „schwäbischen Meer“ (welches in Lindau allerdings bayrisch ist, nur zur Info..*blinzel*) war ich auch schwimmen, musste ja schon mal üben, für den Urlaub  an der Ostsee, im Juni/Juli.
Urlaub ist vielleicht cool! Für alle anderen, die noch nicht in Urlaub waren, habe ich mal ein paar Urlaubsregeln  aufgestellt. Ein
Hundereiseführer so zusagen.

Regel Nr.1

Hund verlange sein „täglich Futter“  im Grünen, als Picknick und fresse nur noch im Liegen. Das nennt man Erlebnisgastronomie! Kostet bei Herrchen und Frauchen aber nicht extra.

Regel Nr. 2

Frühzeitiges belegen des Handtuchs am Strand (Menschen sollen das am Hotelpool auch tun, habe ich gehört ) sichert gute Plätze!

Regel Nr.3

Zusätzlich noch tolles Wurf- und Schwimmspielzeug  mitnehmen. Dann klappt`s auch mit der Nachbarin. *fg* Meine hat sich mir immer gleich zu Füßen gelegt *wedel* *jaul* „Komm auf meine Decke…“ Sie wäre  am liebsten  nur bei uns gewesen, manchmal hat sie ihr Frauchen dann gerufen. Da habe ich ihr aber einen Gegenbesuch in den Dünen abgestattet. Ihr glaubt ja nicht, wie romantisch es in den Dünen mit dem richtigen Hundemädchen „an der Pfote“ ist. *schnief*

Regel Nr. 4

Am Strand immer ein Auge auf die „Dosenöffner“ haben , wenn sie beide ins Wasser gehen, muss man hinterher schwimmen, um sie schlimmstenfalls aus „Seenot“ retten zu können. Auch wenn die Wellen einem nicht geheuer sind. Schließlich braucht man sie(nicht nur) zum Dosen öffnen. Konnten die nicht im Bodden baden, der war nicht so kalt und hatte auch nicht so hohe Wellen. Aber nicht, dass einer auf die Idee kommt, ich wäre ein Warmduscher!  So wird man zum Seehund…. *blinzel*

Regel Nr. 5

Von den meisten Museumsbesuchen konnte ich oder besser die Hundeverbotsschilder an der Tür, Herrchen und Frauchen ja abhalten. Aber ein ganz tolles, das Natur und Forstmuseum, da durfte ich mit rein.  Der Mann dort, hat Herrchen und Frauchen gaaanz viel erzählt und ich durfte schnüffeln, er hat dann auch gleich gefragt, ob ich mich mit „denen zwei“ (Waschbär und so) angefreundet hätte. Klaro! Und extra betont, dass die zwei leider eh den „ Menschen auf Rädern“ zum Opfer gefallen sind und nicht extra geschossen. Eine Außenanlage hatten sie auch, wo ich auch schnüffeln und hüpfen durfte und Picknick gab es dort auch.

Regel Nr. 6

Wenn die Dosenöffner nicht hinschauen, was für die Gesundheit tun. Wellness, sprich ein Moorbad  im Hochmoor. Leider haben meine hingeschaut und mich nicht gelassen. Ich wäre schon schwarz genug. *schnuff* Und das, wo die Krankenkassen so ein Heidengeld dafür bezahlen müssen und deswegen ständig Pleite sind und die Beiträge erhöhen. Da wäre es kostenlos gewesen. Versteht KEIN Hund!!!

Regel Nr. 7

Am Bodden und an der Ostsee darf man sich auch mal „einschiffen“… *sing*  „Eine Schifffahrt die ist lustig….mit neuem Spielzeug…“ *fg*

Regel Nr. 8

Führe Herrchen mit dem fahrbaren Untersatz zu einem Parkplatz in der Nähe eines Zoogeschäfts. Wenn der dann auch noch kostenlos ist, bleibt genug Geld zum shoppen übrig. Man beachte die neue Leine und die Tüte. In der ein neuer Ball (der alte war mir weg geschwommen, hat sich allerdings später im Schilf wieder angefunden, aber wer weiß das vorher) und ein Stoffhund mit Tennisballbauch. Die Leine hätte wegen mir aber nicht unbedingt sein müssen…*unschuldigausderwäscheguck*    

Regel Nr. 9

Tobe abends noch mal richtig draußen rum. Frische Luft fördert gesunden Schlaf, dann  ist man am nächsten Tag wieder fit für neue Untaten. Ich sehe etwas verschwommen aus, das kommt davon, weil ich so schnell losflitze. Da kommt keine Kamera nach.

Regel Nr. 10

Urlaub kostet Geld. Da muß man nachher wieder „Hundefutter“ verdienen. So eine laaange Spätschicht  kann aber ganz schön anstrengend sein. Aber ein Büroschläfchen soll ja die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter erhöhen. *wuff* Jawohl ja!

Im Herbst war ich dann bei meiner „Hundeoma“, das ist Frauchens Mama. Ich war jeden  Nachmittag mit Herrchen und Frauchen ca. 3 Stunden wandern. Und Pilze habe ich für sie auch „gesucht“. Da hat sie sich gefreut, dass sie so spät (Mitte Oktober) noch so viele Pilze essen kann. Aber sie hat doch jetzt mich!!! *wuff* *wuff*
Tipp von mir: am leichtesten findet man welche, wenn man sie bei Herrchen und Frauchen stibitzt! *fg*
Ein schickes (Urlaubs-) Körbchen  habe ich dort jetzt auch. Mit Schottenkaros, die sind jetzt in!  Oma hat mir noch einen Teppich drunter spendiert, ich soll bei ihr auch ein gaaanz schönes Bett haben! Beim Holz hacken habe ich auch geholfen. Bei manchen Scheiten musste ich aber schon mal „nacharbeiten“.
 

Das Jahr über hatte ich immer wieder mal Durchfall und habe gebrochen. Da waren wir dann immer Frau Doktor „besuchen“. Einmal hat sie mich unter so ein seltsamen „Kasten“ gelegt und hatte dann so ein komisches Foto, auf dem angeblich ich sein sollte und Blut von mir, wollte sie auch haben. Das war aber alles in Ordnung. Herrchen hat dann zu Hause gleich nach anderem Futter telefoniert und jetzt kriege ich Diätfutter, mit weniger Fett und mehr Faserstoffen. Habe auch ganz schnell gelernt, dass ich nichts vom Tisch holen brauche. Wenn sie mich so arg loben, wenn ich nichts hole, lasse ich das doch gerne. „Schimpfen“ vertrage ich nämlich nicht gut, also, wenn ich was nicht darf , heißt es „Moshe neeiiin“ und da ich ganz braaav bin, lasse ich es auch meist. Dann kriege ich immer ein dickes Lob *knuddel*! Das „normale“ Futter vertrage ich nicht richtig, ist mir zu inhaltsreich auf Dauer. Ich kriege auch jeden Tag eine (rohe) Karotte und ein paar Tropfen Nachtkerzenöl, wegen der Linolsäure. Ich liebe  Karotten *schnirps*, meine „Oma“ hatte mal so gute, dass ich die noch vor dem Futter aus dem Napf geangelt habe. Herrchen und Frauchen haben schon manchmal gedacht, ihr hättet ihnen einen (sehr selten) bellenden Hasen „angedreht“! Aber das muss ich weeiiit von mir weisen!!!! Ich ein Hase *schnuff*, auch wenn etliche Nachbarn schon gefragt haben, ob ich überhaupt bellen könnte. Ja klar, draußen beim spielen oder ganz leise im Traum…!  Seit dem bin ich fit wie ein Turnschuh und das Thema Durchfall hat sich (hoffentlich für immer) erledigt. Außer ich fange mir beim Schnüffeln einen Virus ein… Ein superschööönes Fell habe ich auch bekommen, ganz viele Leute sagen, was für ein schöner Hund ich sei. *stolzbin* Ich habe auch keine Angst mehr, an fremden Leuten vorbei zu gehen, auch nicht, wenn es ganz viele sind. Frauchens  und Herrchens Kollegen begrüße ich alle schwanzwedelnd, bei manchen, bei denen es funktioniert, trage ich sogar mein Spielzeug hin oder lege mich auf den Rücken zum kraulen.  Nur vor Stöcken (am meisten  vor den   Nordic  Walking-Klapperstöcken) habe ich noch sehr Respekt. Eine falsche Bewegung damit und Moshe sitzt hinterm Frauchen. Heute hätte ich allerdings einem Mann um ein Haar seinen  geschnitzten (Holz-) Wanderstock gemopst, den er neben der Bank angelehnt hatte.  Wer soll das auch wissen, draußen darf ich immer Stöcke „mitnehmen“. *blinzel* Der Mann hat sich aber amüsiert, dass ich ausgerechnet seinen Stock so toll fand! Frauchen hat mir aber dann gleich einen genauso tollen anderen gesucht und geworfen.
Mit anderen Hunden mag ich nicht immer spielen, aber wenn, dann sieht man nur noch eine „Staubwolke“. Am liebsten mag ich Hunde, die ein wenig wie Galgo`s oder Podenko`s aussehen, manchmal findet man auch ein „Original“. Oder so rötliche Hunde wie Fiona, mein Silvesterbesuch, davon später noch. Mit denen kann man rennen und fangen spielen. Heute habe ich meinen Schäferhundfreund getroffen, *freu* Bin gleich hin gehüpft und habe ihn zu einem Spielchen aufgefordert, leider ist er so groß und wirft mich, wegen seines Gewichts, immer gleich mit den Vorderpfoten  um. Da spiele ich nur kurz. Ist aber trotzdem mein Freund  und das sind nicht alle Schäferhunde hier, 3 sind gleich in den ersten Wochen im Allgäu, auf mich los, obwohl ich keinem was getan habe. *schnuff* 
Ein „Spielsteckenpferd“ habe ich auch, wenn ein Falter in der „Hundehütte“ rumflattert oder beim Lichtkegel einer Taschenlampe, erwacht mein Jagdtrieb und dann gibt es eine wilde Jagd über „Tisch und Bänke“. Wie hat Karel Gott mal gesungen… „Fang das Licht“…leider ist das sehr schwer, mir ist es bis jetzt noch nicht gelungen, das Licht lässt sich nicht greifen und den Faltern hinterher fliegen, kann  ich leider auch nicht, trotz meiner „Fledermausohren“. *schnuff*

Irgendwann, als es schon was kälter war, sind Herrchen und Frauchen abends mit mir durch die Stadt zum OBI oder so gestiefelt. Dort haben wir dann eine schöööne Tanne ausgesucht. Ich hab sie auch aufmerksam bewacht, während Herrchen drin bezahlen war. Erst haben sie sie in meinem „Balkongarten“ aufgestellt und etwas später ins Wohnzimmer geholt und mit allem möglichen behangen. Bein heben darf man da aber nicht! Das war dann Weihnachten. Ich habe auch was schönes bekommen, schaut mal rechts unten auf dem Foto. Das andere musste ich natürlich auch mal beschnüffeln!!!  Aber die Schokoladennikoläuse habe ich ganz brav stehen lassen, obwohl ich sie so „schnauzengerecht“ dastanden.

Silvester hatte ich Damenbesuch, Fiona. Hmmmm, die roch gut, leider durfte ich nicht so viel schnüffeln, wie ich gerne gewollt hätte. Ist eben eine „Dame“. Mit Augen wie Kleopatra, mit „Lidstrich“ und verschiedenfarbigen Krallen. Aber dann hat sie mich doch noch ein paar Mal sogar auf ihr Bett gelassen. Ich habe mich natürlich wie ein Gentlemen verhalten, versteht sich. In der Silvesternacht war ich wegen der Knallerei gaaanz cool, Fiona hatte leider riesig Angst und sich unterm Esstisch verkrochen. So  sind sie halt die Frauen, brauchen eben doch meinen männlichen Schutz…*wuff*  *blinzel*  Am letzten Abend war Herrchen mit mir noch im „Hundefutterladen“ und wir haben einen riesigen Kauknochen für sie gekauft, weil sie die so liebt. Da hat sie sich gefreut.
Ansonsten war der Winter diesmal schon fast Frühling, gegen den letzten. *brrrrr* Nach meinem Fell, hätte  ich aber auch in Sibirien überwintern können.. *gg*  Kluger Hund sorgt vor, hmmm.

Wie ihr seht, geht es mir „hundewohl“ und Herrchen und Frauchen haben mich total in ihr Herz geschlossen und ich sie. Frauchen sagt immer ich wäre ja sooooooo lieb und Frau Doktor sagt „Glücksfall“ (weil ich Glück hatte und herkommen durfte und so lieb bin und mich so „herausgemacht“ habe  , muss noch nicht mal immer auf den  Tisch, sie kommt auch manchmal „runter“ zu mir- die habe ich auch schon um die Pfote gewickelt-

So, jetzt habe ich für heute wohl genug  Pfotenabdrücke hinterlassen,

*ganzliebmitderpfotewink*

Euer Moshe

1 Kommentar 27.3.07 18:24, kommentieren

Hochzeitstag

Hallo *wuff-wuff*,

meine Dosenöffner haben morgen Hochzeitstag, hat Frauchen gesagt. Ich weiß zwar nicht so recht, was das ist *fragendschau* Ich kenne nur den Ausdruck, "auf jeder Hundehochzeit tanzen", habe aber noch keinen Hund kennengelernt, der geheiratet hat. Bei uns geht daaaas auch ohne... jawoll ja! Aber eine leckere Himbeer-Quark-Torte haben wir heute Nachmittag gebacken. Ich habe kräftig geholfen und in meinem Hundebett geschlafen. Jetzt steht sie auf dem Tisch und ich bewache sie. Also keine Chance für euch, nämlich!

*wedel* euer Moshe

 

28.3.07 22:34, kommentieren

alles Wurrst

Juhu, wir gehen dann mit Herrchen gleich zum Metztgerladen, den die Bauern hier haben.  Da gibt es immer extra Wienerle für Hunde. *mampf* Ich lecke mir schon die Schnauze, wenn wir dorthin abbiegen. Denn extra Wienerle sind mir garnicht Wurrrst.

1 Kommentar 30.3.07 12:10, kommentieren